Durch den Monsun

+++ Eilmeldung: Unicamels im Monsun erspäht! Italien – Slowenien – Kroatien +++

Happy Birthday to Josh! So haben unsere Freunde von der Fehlzündung wohl noch nie in einen Geburtstag reingefeiert – mit Limoncello auf dem Seitenstreifen.

_MG_9270
Danach ging es zu unserem ersten Schlafplatz mit eigenem Bootsanleger: Was will man Meer!

_MG_9327

Der zweite Rallye-Tag begann mit einem noch trockenen Morgen in einem pittoresken italienischen Hafenstädtchen vor Trieste. Die Gelegenheit nutzten wir für ein ausgiebiges Frühstück und die Erfüllung einer Aufgabe aus dem Roadbook: Ab heute wirbt die italienische Küstenwache für das HOCH‘ ALP Käsehaus aus dem Allgäu

_MG_9352

Doch bereits kurz vor Abfahrt fing es an zu regnen, was im Verlauf des Tages in sinnflutartige Wassermassen überging. Es fühlte sich an als ob die Welt um uns herum untergeht.
Glücklicherweise klarte der Himmel am Mittag ein wenig auf. Dieses Regenloch nutzten wir für einen Zwischenstopp im kroatischen Sibenik, wo wir uns die verwinkelte Altstadt mit ihren kleinen Gässchen und das Kastell im Trockenen anschauen konnten.

_MG_9449

_MG_9477

_MG_9481
Zurück am Parkplatz nutzten wir die Chance eine weitere Challenge zu absolvieren. Die Aufgabe: Einheimische zu einer Brotzeit mit Wurst aus dem Allgäu einladen, aber bitte auf der Motorhaube unserer Rallye-Fahrzeuge. Dank Trude und Gabor meisterten wir diese Aufgabe im Handumdrehen.

_MG_9470

_MG_9479
Danach ging es zurück auf die Straße gen Istanbul. Kurz vor der bosnischen Grenze fanden wir auf einem leicht abseits gelegenen Campingplatz einen Unterschlupf für die Nacht.

_MG_9490
Wir möchten uns an dieser Stelle noch ganz herzlich bei Rosi für die köstlichen Fleischküchle sowie die vegetarischen Buletten, die selbst bei den Fleischessern großen Anklang fanden, bedanken! Und bei Elisabeth und Willi für den super saftigen Kuchen! Beides hat uns über den verregneten Tag getröstet!
_MG_9120
Team Obelix hat in den letzten Nächten ihre eingebaute Liege-und Stauvorrichtung erst so richtig lieben gelernt!
Danke an Pascal, der anstatt Osteopathie zu lernen nachts Bretter gesägt und ausgemessen hat, mit Judith im Bauhaus war und dort so viel von der Rallye erzählt hat, dass der Großteil unserer Konstruktion von Bauhaus in Stuttgart-Möhringen gesponsert wurde!
Vielen Dank auch an Robin, der dem Bett eine sportwagengleiche Schnittigkeit verpasst hat und damit auch dafür gesorgt hat, dass auch die Kofferraumtüre wieder zuging!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *